Esch hat Tabellenführer zu Gast

 

Esch hat Tabellenführer zu Gast

Esch hat den Tabellenführer zu Gast . Foto: Walter Wahlbrink

 

A Junioren Kreisliga A

 schwarz weiss esch - cheruskia Laggenbeck    -:- (-:-)

 

Die Escher wollen als Überraschungsteam der Hinrunde dem Spitzenreiter aus Laggenbeck die erste Saisonniederlage beibringen und die starke Vorrunde vergolden.

Mit dem gewachsenen Selbstvertrauen traut SWE-Coach Manfred Lehmeyer seiner kampfstarken Mannschaft eine Überraschung zu.

Dabei kommt es zum Duell der Top-Torjäger Maximilian Pelle (Laggenbeck) und Tobias Terheyden (Esch). Pelle führt die Torschützenliste mit 14 Treffer vor Terheyden (13 Tore) an.

Die Laggenbecker stehen auf dem ungewohnten Tennenplatz in Püsselbüren am Sonntag (11 Uhr) vor einem echten Härtetest.

 

 

 

Drucken E-Mail

B1 verliert in der Schlußsekunde

B1 verliert in der Schlußsekunde

Aus im Viertelfinale des Kreispokals für die B 1: Am gestrigen Abend unterlag die Escher B 1 im Kreisliga A Duell unglücklich mit 0:1 gegen Cheruskia Laggenbeck.

„Für die Jungs tut es mir sehr leid. Sie haben heute sehr viel investiert, es aber verpasst, sich zu belohnen.“, so SWE- Coach Karsten Bertke.

Die B 1 schlug sich wacker, hätte durch Pedro Oelgemöller in er 32. Minute in Führung gehen können, als dieser aus 11 Metern über das Tor zielte. In der 53. Minute hatte Laggenbeck die erste Chance. Als die Laggenbecker danach besser ins Spiel kamen, scheiterten erneut Oelgemöller und Oskar Overfeld am Gästekeeper. Als sich alle Beteiligten auf eine Verlängerung einstellten, gelang Laggenbeck in der Nachspielzeit durch einen Distanzschuss der lucky Punch zum 1:0- Sieg.

Am Sonntag spielt die B 2 beim TuS Recke 2 um 9:30 Uhr (Treffen 8:15 Uhr, Fahrer: Berghuis, Bitter, Kitten; Trikots: Overfeld). Die B 1 tritt ebenfalls um 09:30 Uhr (Treffen 8 Uhr; Fahrer: Mikolajec, Menger; Trikots Oelgemöller) bei Preußen Lengerich an.

Drucken E-Mail

Interner Vergleich der Alten Herren endet 4:0 für Püsselbüren-Süd

Interner Vergleich der Alten Herren endet 4:0 für Püsselbüren-Süd

Traditionell findet zum Saisonende der Alten-Herren ein interner Vergleich statt. In diesem Jahr erstmals wurde dazu das Alter Herren Fest im Vereinsheim gefeiert.

Bei strömenden Regen scheuten sich die Mannen nicht noch einmal ein intensives Spiel zu bestreiten. Die Mannschaften wurden in Pü-Nord und Pü-Süd aufgeteilt. Es stellte sich heraus das die Südmannschaft deutlich jünger ist, die Rostocker Straße war gleich mit 5 Spielen unter 40 vertreten. Das machte den Nordmännern nichts und Sie übernahmen von Anfang an die Regie und spielten hervorragenden Fussball. Wie aus dem nichts schlug aber in der 1.min nach einer Ecke die Führung der Südmänner durch Roman Rode. Auf dem schwer bespielbaren Rasen taten sich die technisch versierten Nordmäner fortan sehr schwer und die Mannen um Markus Grewe übernahmen das Zepter. Darius Müller erzielte die 2:0 Führung aus kurzer Distanz und mit dem Ergebniss ging es in die kurze Pause.

Nach dem Pausentee brannten die Südmänner aber ein wahres Feuerwerk ab, und der laufstarke F. Winkler erhöhte in typischer Abstaubermanie zum 3:0. Die Nordmänner vergaben einige aussichtsreiche Konter, insbesondere der indisponierte Hübscher ließ so einige Chancen liegen. Mit dem 4:0 durch J. Lempert war dann der Drops gelutscht und man leierte die restliche Spielzeit so runter. Insgesamt war das Ergebniss dann doch in Ordnung, im nächsten Jahr werden die Teamchefs sicherlich für ausgeglichenere Mannschaften sorgen.

Nach ein paar Getränken in der Kabine und Fachsimpeleien über alte Zeiten, machte man sich frisch und ging in das festlich geschmückte Vereinsheim. Der Festausschuß hat weder Kosten noch Mühen gescheut um einen tollen Abend zu gestalten. An einem Schnitzelbuffett konnte man den Hunger stillen, bis es zu dem Höhepunkt des Abends kam. Die Wahl zum "Mann des Jahres" stand an. Bei dieser Wahl soll ein Mitglied der Alten-Herren für besondere Dienste gewürdigt werden. Und nach dem auszählen der Stimmen stand dann Thomas Bohlmann als Gewinner fest. Nach 10-jähriger Leitung der Abteilung kündigte er seinen Abschied an, und wurde dafür von den Anwesenden völlig verdient gewählt.

Anschließend wurde noch kräftig bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Einige musste am nächsten Tag sogar noch ihr Fahrrad wiedersuchen.

 

{autoreadmore}

Drucken E-Mail

SWE bezwingt Riesenbeck auch im Wiederholungsspiel

SWE bezwingt Riesenbeck auch im Wiederholungsspiel

Für viele war es am Dienstagabend im Wiederholungsspiel der 2. Kreispokalrunde der B-Junioren von SW Esch und Teuto Riesenbeck wie ein Déjà-vu:

Gleicher Platz, gleicher Gegner, gleicher Schiedsrichter – und ein Spiel, was sich wiederum erst im Elfmeterschießen zugunsten von SWE entschied.

„Die Zuschauerzahl und auch der Zuspruch für das B-Jugendteam von innerhalb- und außerhalb des Vereins in der letzten Woche waren schon bemerkenswert.“, so Trainer Karsten Bertke. Nachdem der Schiedsrichter Winfried Otto von Westfalia Hopsten vor einer Woche nicht 2 x 10 Minuten, sondern nur 2 x 5 Minuten verlängerte, annullierte die Spruchkammer den Escher Elfmetersieg.

So sahen 150 Zuschauer am Haarweg die Neuauflage. Riesenbeck agierte in einem ausgeglichenen Spiel zunächst sehr vorsichtig. Man merkte den Gästen ebenso einen großen Druck an. So mussten bereits in der ersten Halbzeit zunächst ein Gästefan und dann Gästetrainer Matthias Heilemann das Spielfeld wegen Reklamierens und Beleidigung verlassen. Im gesamten Spiel ließ die SWE- Verteidigung nur einen Schuss zu, den SWE-Keeper Lukas Raszka entschärfte. Die dickste SWE-Chance war eine Verteidigungsgrätsche eines Riesenbeckers an den  Pfosten des eigenen Gehäuses (34.). In der regulären Spielzeit hieß es so am Ende 0:0. Wieder folgte eine (diesmal 2 x 10 Minuten lange) Verlängerung. SWE hatte die Entscheidung dort auf dem Fuß. Nach einem Foul an Thomas Mikolajec im Strafraum, scheiterte sein Bruder Lukas per Elfmeter aber am Gästekeeper. Und da es nach 100 Minuten immer noch 0:0 stand, musste wieder ein Elfmeterschießen entscheiden.

Anton Schenetgöke glich zum 1:1 aus. Dann scheiterten Pedro Oelgemöller und Thomas Mikolajec am Riesenbecker Torwart. Riesenbeck ging mit einem 3:1 zum ersten Matchball. Doch der Riesenbecker Schütze schoss den Ball über das Tor. Maurice Raszka verkürzte sicher auf 2:3. Es folgte ein kurioser zweiter Matchball der Riesenbecker: Der Schütze schob den Ball ins linke untere Eck. Keeper Raszka lenkte den Ball ab, der hinter dem Tor zum Liegen kam. Die Riesenbecker hatten den Ball aber im Tor gesehen und protestierten. „Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Der Schiedsrichter hatte schon letzte Woche die Netzte penibel nach Löchern abgesucht. Da mussten wir noch Kabelbinder ranschaffen. Heute hat er dies vor dem Spiel erneut getan.“, so Bertke. So glich anschließend Niklas Niermann zum 3:3 aus. Leon Longwitz glich dann zum 4:4 aus. Den folgenden Riesenbecker Elfer fischte Raszka erneut. So hatte SWE nun die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Kapitän Lukas Mikolajec trat trotz seines verschossenen Elfers in der Verlängerung noch einmal an und traf sicher zum umjubelten Escher Sieg.

In der 3. Runde empfängt SWE in der kommenden Woche Cheruskia Laggenbeck.

Drucken E-Mail